Ich kann essen was ich will, oder? Ernährungsumstellung

Ernährungsumstellung

Die Ernährungsumstellung -Ich kann essen was ich will oder nicht? 

Heute geht es mal darum, dass man doch eigentlich essen kann was man will, aber wo liegt dann das große Problem , wenn man sich für eine Ernährungsform entscheidet wie zB. Paleo, Vegan, glutenfrei etc ??? Irgendwie ist es ja doch schwieriger als gedacht…

Ich möchte euch berichten wie das bei mir ungefähr aussieht, als ich meine Ernährung umgestellt habe. Teilweise gezwungener Maßen und natürlich dann auch gesundheitlich bedingt.

Ernährungsumstellung

Wie einige von ich wissen, bin ich so ein bisschen gesegnet mit einigen Unverträglichkeiten. Ich vertrage kein :
Gluten (Nudeln , Brötchen etc.)

Fruktose (Früchte, zu viel Zucker, Süßkram…)

Laktose (Milch, Quark, Eis, Käse…)

Das alles kam, als ich eine ziemlich stressige Phase hatte, in der ich mir mein Studium(Sportmanagement), ein Fernstudium (Diplom Personal Trainerin), nächtliche Schichten bei der Arbeit (in einer Bar)und tagsüber (Promotion Jobs) bei einer anderen Arbeit geballert habe. Dann wurde ich krank und musste Antibiotika nehmen für 10 Tage und das 2x in einem Zeitraum von 40 Tagen. Danach fing der ganze Spaß an.

Mein Bauch rastete bei jeder Mahlzeit komplett aus und es hat ewig gebraucht, bis mal endlich die ganzen Unverträglichkeiten raus kamen, weil ich ständig bei den falschen Ärzten war.
Nachdem ich endlich wusste was es alles ist, ging die Umstellung los und das war eigentlich der schlimmste Part. EIGENTLICH!!!

„Ich will nicht alleine Dick werden“

Denn die Umstellung war hart, ja, aber es gab da noch härtere Sachen, die die Ernährungsumstellung so mit sich brachte.

Jetzt kommen wir zum anstrengendsten Teil, wenn man etwas nicht verträgt , aber vor allem wenn man an sich für eine bestimmte Ernährungsform entscheidet. Nämlich:

die Kommentare der anderen.

Komischer Weise machen die anderen nämlich deine Entscheidung zu deren Problem.

Bei meinen Unverträglichkeiten sagt mir jeder mindestens einmal bei dem Essen,

„Iss das doch einfach. Du kannst dich ja später hinlegen , wenn du Schmerzen bekommst.“

„Also das du dass jetzt nicht isst, finde ich aber blöd.Einmal ist kein Mal.“

und wisst ihr wann genau das kommt? Wenn es um ungesunde Lebensmittel geht.

Die Kommentare werden dann geliefert, wenn ich die anderen quasi „alleine lasse“ mit dem UNgesunden Lebensmittel und es nicht mit denen teilen kann.
Und dann kommt der Moment, wo ich mich unwohl fühle und auch denke, ich mache DEN ANDEREN PROBLEME. Dabei ist es doch MEIN PROBLEM und wenn ich es nicht so sehe, dann ist es GAR KEIN PROBLEM mehr.

Warum also stressen sich die anderen deswegen so? Ich weiß nicht ob es Sorge ist um mich, oder ob die sich schlecht fühlen, weil die einfach alles mögliche an „Scheiße (kein Lebensmittel ist Scheiße, aber ihr wisst was ich meine)essen und ich es einfach nicht kann/will.

Ernährungsumstellung: Diät/Vegan/Paleo etc. 

Einige kennen dieses Problem zu 100% schon , wenn man sich für eine bestimmte Ernährungsform entscheidet oder einfach abnehmen will. Die Kommentare der anderen sind das schwierigste in einer Diät, denn die können einen ganz schnell wieder runter ziehen.

Die Anderen wollen einfach nicht alleine dick werden oder alleine ungesund leben. Die wollen TEILEN!

„Wenn ich dick werde, dann werde du wenigstens auch dick und hör gefälligst auf mir eins schlechtes Gewissen zu machen, indem du dich gesund ernährst du Dumme….“

Ich habe mich nach meinem Aufenthalt in Indien auch für eine vegetarische Ernährung entschieden. Ich kann einfach kein Fisch oder Fleisch mehr essen! Es geht einfach nicht mehr.

Wir wurden jeden Tag damit konfrontiert und ich habe mir dann auch ein paar Dokus rein gezogen um das zu festigen und es hat geklappt. Ich kann es einfach nicht mehr essen.

Als ich das für mich entschieden habe, war meine einzige Sorge , es meiner Familie zu erzählen. Ich hatte wirklich Schiss, weil ich denke ich mache denen noch mehr Probleme. Ich hatte Schiss vor deren Reaktion.

Aber was genau für Probleme mache ich denn Anderen mit MEINER  Ernährungsumstellung?

Wenn wir zusammen essen, weiß ich doch genau was geht und was nicht. Oder wenn wir beim Familienfest sind, kann ich ja vorher sagen was ich gerne haben möchte und das ist sogar einfach zu kochen , als irgendein aufwendiger Schweinebraten. Das einzige Problem ist: die haben Angst, dass ich traurig bin, weil ich den Schweinebraten nicht essen kann.

Aber ich habe mich ja dafür entschieden. Deren Problem ist, dass plötzlich der Kopf anfängt über das Essen nachzudenken. Dann kommt das Gewissen dazu, dass so lange unterdrückt wurde:

„Warum isst sie keinen Schweinebraten? Ist das wirklich so schlecht…aber ich will den essen, es ist so lecker!“

 

Und Menschen wollen kein Gewissen beim essen haben und vor allem wollen die nicht hören, wie ungesund deren Lieblingsessen ist.

Zieh dein Ding durch

„Ne Jil, ey mach es doch nicht noch komplizierter!“ 

Warum nicht? Es ist doch nur kompliziert für mich ?:D ICH ESSE ES- nicht du.

Du hast mehr Mals am Tag die Möglichkeit dich zu entscheiden, was du essen wirst. Es ist DEINE Entscheidung und niemandes anderes.

Es geht um dich , um dein Leben. Und wenn du dich wohler ohne Fleisch fühlst, dann iss kein Fleisch, denke nicht an die Anderen beim Essen. 

Wenn jemand traurig ist,  weil du nicht essen kannst was er für dich gemacht hat, dann ist es sein Problem. Dann machst du halt nächstes mal was für euch, aber fühle dich nicht schlecht deswegen. Ja, es ist ein kritisches Thema, aber es geht hier um DICH und du hast nunmal nur dieses einen Körper und du bist der, der Sorge darum trägt.

Zieh deine Prinzipien für dein Leben durch, denn du kannst diese für dich frei wählen. Du bist nicht verantworlich dafür, wie andere darüber denken , du bist nur verantwortlich dafür, dass es dir gut geht.

 

Wie ist das bei euch? Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?

Eure J

 

Hier seht ihr auch mal meine aktuelle Form – Foto

 

Schreibe einen Kommentar