Ayurveda – Merkmale, Ernährung Vata- Typ

Vata Typ Luft

Der Vata Typ (Luft)

In dem heutigen Blogpost geht es um den Konstitutionstyp Vata. Du hast also schon die Konstitutionsbestimmung gemacht und bei dir kam Vata raus?

Was macht man jetzt mit seiner Konstitutionsbestimmung? 

Ich zeige dir hier, wie man dominantes Dosha Vata mit einer Konstitutionsgerechten Ernährung und Lebensweise im Gleichgewicht hält. So bleibt man gesund, hat eine ausgeglichene Stimmung und fühlt sich vital. 

In dem Blogpost erkläre ich dir auch, wie du ein Ungleichgewicht in deiner Vata-Konstitution erkennst und wie du dieses ausgleichen kannst.

Hier nochmal die Merkmale eines Vata-Typen

Vata trägt das Element Luft. Dieses Element äußert sich auch in den Charakterlichen Merkmalen. Die Eigenschaften sind beweglich, trocken, kalt, leicht, unregelmäßig und schnell.

Diese Eigenschaften könne sich in unterschiedlicher Ausprägung und an verschiedenen Stellen im Körper zeigen. Wenn diese Eigenschaften jedoch überwiegen, ist man ein Vata- Typ. Sind diese Eigenschaften jedoch sehr extrem ausgeprägt, ist Vata zu hoch im Körper und muss ausgeglichen werden.

Merkmale des Körpers:

Größe: entweder sehr groß oder recht klein

Körperbau: sehr dünn oder schlank, knochig, die Venen treten hervor, 

Gewichtsverhalten: die Menschen nehmen schnell ab und schwer zu

Gesicht: schmal, klein, länglich

Augen: trocken, klein

Lippen: dünn, häufig trocken

Zunge: dünn, schmal, oft rissig

Haut: eher dunkel, trocken, kalt

Hände & Füße: sehr schmal, knochig, oft kalt, trocken

Haare: dünn, brüchig, dunkel, manchmal auch blond 

Nägel: dünn, schmal, brüchig

Muskulatur: schmal, wenig ausgeprägt

Tiervergleich: Reh

Stoffwechsel:

Appetit: schwankend, mal viel Hunger und mal wenig

Durst: wenig

Isst gerne: süß, sauer, salzig

Verdauung: schwach, neigt zu Verstopfungen und Blähbauch, der Stuhl ist trocken & hart

Schweiß: geruchlos, wenig

Kraft: wenig

Immunsystem: empfindlich, wird häufig krank

Stimme: tief, heiser, leise, schnell 

Psychisch:

  • Oft Einzelgänger, neigt zur Eifersucht und Intoleranz
  • Beginnt Projekte schnell mit häufigen Unterbrechungen
  • Gutes Kurzzeitgedächtnis, schlechtes Langzeitgedächtnis
  • Schnell Auffassungsgabe
  • Oft Angst, Schuldgefühle, unsicher, scheut Konflikte
  • Oft wechselnde Partner
  • Interesse an Musik, Kunst, Tanz
  • Empfindlich bei Kälte, Wind 
  • Schnell zu begeistern und schnell im Handeln
  • Trifft ungern Entscheidungen, wenn dann impulsiv

Vata im Ungleichgewicht neigt zu:

Trockenheit im Körper. Das heißt die Lippen, die Nägel und die Haut sind sehr trocken. Die Kopfhaut neigt dann zu Schuppen. Die Muskeln krampfen oft und zittern.

Ein Ungleichgewicht besteht auch, wenn die Verdauung unregelmäßig ist, man Blähungen hat und Verstopfungen. Der Schlaf wird oft unterbrochen oder man kommt erst gar nicht zur Ruhe. 

Wenn du schnell frierst und in letzter Zeit sehr oft krank warst, deutet das ebenfalls auf ein Ungleichgewicht hin. Ängste und Panikattacken entstehen.

Der Appetit schwankt stark. Oft aber hast du gar keinen Hunger im Ungleichgewicht.

 

Geeignete Nahrungsmittel für Vata.

Mit diesen Nahrungsmitteln gleichst du dein Vata aus. So bleibt es im Gleichgewicht und führt nicht zu Krankheiten. Du wirst auch merken, das es dir selbst mit dieses Nahrungsmitteln besser geht. Deine Verdauung ist regelmäßig und deine Psyche ausgeglichen, genauso wie deine Stimmung.

Lebensmittel mit Eigenschaften: warm, ölig, statisch, schleimig, heiß, langsam, weich, flüssig sind für Vata geeignet. Diese sind den Luft Eigenschaften entgegenwirkend.

Geeignete Geschmacksrichtung:süß, salzig, sauer

Nüsse: Sesam, Walnuss, Cashewnuss, Mandeln, Pistazien, Haselnuss, Kürbiskerne, Pinienkerne, Kokosnuss, Pekannuss, Sonnenblumenkerne

Getreide: Couscous, Weizen, Quinoa, Bulgur, Hafer (gekocht), brauner Reis, Basamtireis, Brot, Vollkornprodukte (in kleinen Mengen)

Milchprodukte: Kuhmilch, Ziegenmilch, Reismilch, Quark, Joghurt, Ghee, Käse, Fleisch in geringen Mengen

Gemüse: Süßkartoffel, Radieschen, Rote Bete, Karotten, grüne und rote Paprika, grüne Bohnen, Gurke, Frischer Mais und Erbse, Kürbis, Rübe, Seetang, gekochte Zwiebeln, Avocado,

Rohe Kost und Salat sollten mindestens auf Raumtemperatur sein und mit einem öligen Dressing verfeinert werden.

Öle mit einem feuchten Charakter: Olivenöl, Butter, Mandelöl, Sesamöl, Erdnussöl, Avocadoöl, Leinöl

Früchte: Bananen, Datten, Feigen frisch, Ananas, Zwetschgen, Mangos, Trauben, Orange, Zitrone, Limette, Grapefruits, Papaya, Trauben, Aprikosen, Erdbeeren, Himbeeren, Pflaumen, Pfirsiche, Kirschen, Kaki, Heidelbeeren,

2x die Woche Mungbohnen und Tofu- gibt dem Körper kraft und erdet den Geist

Gewürze: grobes Salz (Steinsalz), Essig, Zitrone, Tamarinde, Knoblauch, Ingwer, Anis, Korander, Oregano, Kardamom, Bockshornklee, Muskatnuss, Aaset, Safran, Salbei, Lorbeer, Kreuzkümmel, Schwarzen Pfeffer, Nelken, Zimt, Meerrettich, Fenchel, Basilikum, Minze, Dill, Senf, Cayennepfeffer, Thymian, Sojasauce, Honig

Getränke: warme Kräutertees, Warmes Wasser mit Ingwer und Zimt, Säfte

Ungeeignete Nahrungsmittel

Menschen mit dem Dominanten Dosha Vata, sollten eine strikte Vata-Diät einhalten, um im Gleichgewicht zu bleiben. Zu meiden sind Vata steigernde Nahrungsmittel. Diese Nahrungsmittel haben die Eigenschaften: trocken, leicht, kalt. Nur im Sommer verträgt der Vata Typ auch Salat und Rohkost. Dann am Mittags, wenn die Verdauung am stärksten ist und in geringen Mengen.

Ungeeignete Geschmacksrichtungen: Scharf,bitter, zusammenziehen

Getreide: Getreideflocken wie Gerste, Müsli, Mais, Buchweizen, Hirse, Roggen

Fette: Magerine, Sojaöl, Maisöl, Rapsöl, 

Popcorn, Chips,Eiscreme (vor allem Abends weg lassen. Stört den Schlaf)

Kohlsorten (weiß, Rot-, Blumen, Rosen-, Grünkohl) wirken blähend und sollten nur ab und zu gegessen werden. Besser bekömmlich werden diese, wenn man sie mit Kümmel würzt und gut kocht.

Gemüse: Auberginen,Rohe Zwiebeln Zucchini, Mangold, Sellerie, Kartoffeln und Paprika sollten gemieden werden, wenn man sie nicht mit den entsprechenden Gewürzen und Ölen zubereitet werden.Pilze- haben eine harntreibende Wirkung und „trocken“ den Vater-typen aus.

Früchte: Cranberries, Melonen, Äpfel, Birnen wirken dehydrierend, wenn sie nicht gekocht werden 

Fastfood,Stark verarbeitete Lebensmittel

Damit Vata ausgeglichen ist, gibt es bestimmte Verhaltensweisen für den Alltag.

Verhalten :

  • Drei Hauptmahlzeiten mit zwei Snacks.
  • Warme Mahlzeiten 
  • Ausreichend Schlaf, acht stunden sind Empfehlenswert
  • Regelmäßige Mahlzeiten. Am besten drei Hauptmahlzeiten und zwei Snacks
  • Warme Speisen und Getränke
  • Pausen einplanen und sich zugestehen
  • Yoga und Thai Chi
  • Bewegung durch Spaziergänge, Tanzen, Gymnastik+Genug Zeit und Raum für kreative Beschäftigungen einplanen 
  • Verdauungsförderne Tees und Gewürze
  • Nicht mit Sorgen und Ängsten essen
  • Vor dem Essen eine Minute inne halten und sich die Mahlzeit bewusst machen
  • Nicht reden während dem Essen
  • nicht trinken während dem Essen. Maximal ein halbes Glas warmes Wasser.
  • Arbeit: viel Abwechslung, ruhig und geschützter Arbeitsplatz, keime Konkurrenz und Leistungsdruck, Nacht und Schichtarbeit führt zu Störungen

Probieren über studieren

Probier dieses Ernährungsweise doch mal für dich aus. Natürlich kannst du auch Ausnahmen machen. Vor allem heutzutage ist es besonders schwierig, sich dem hinzugeben. Aber wenn du gerade merkst, das du im Ungleichgewicht bist, wird dir diese Ernährungs- und Verhaltensweise extrem gut tun. Du wirst die vorherigen Suchtmittel nicht mehr missen.

Also achte bei deinen Einkaufen auf die Eigenschaften der Lebensmittel und entscheide dich dafür, was dein Körper gerade braucht.

Hier geht es zu den anderen Konstitutionstypen:

Erzählt mir unbedingt von euren Erfahrungen! Ich bin neugierig 🙂

Quellen für euch:

Ich habe viele Quellen zu den Körpertypen und Ernährung gefunden. Ich habe die Tabellen benutz, bei denen ich fand, das ich mich damit am besten beschreiben konnte. Diese habe ich dann zusammengefasst und mit meinen Worten ergänzt.

Bei der Ernährung bin ich nach den Eigenschaften der Lebensmittel gegangen.

Hier die beiden Quellen, super zum nachlesen:

Janes Vaidya- die mentale Kraft des Ayurveda

Studienheft Ayur 2- Lebenskunde und Gesundheitslehre des Ayurveda (Fernstduienzentrum Hamburg)

 

Lg

Eure Jil

 

Schreibe einen Kommentar