Selbstliebe- Finde die wirklich große Liebe

Heute geht es um Selbstliebe. Liebe für sich selbst zu empfinden, ist einer der schwierigsten Aufgaben heutzutage. Aber der Schlüssel zu einem glücklichen Leben und zu der wahren Liebe.

 

Was bedeutet Selbstliebe

 

Selbstliebe bedeutet, sich so zu akzeptieren wie man wirklich ist. Dazu kommt auch, das man herausfinden wer man überhaupt ist ist. Ohne Ablenkung, ohne sich zu vergleichen. Als ich in Indien war, haben wir super oft die Meditation
„WHO AM I“ gemacht. Dabei haben wir uns in den Schneidersitz gesetzt, die Augengeschlossen und die Frage „WHO AM I?“ immer wieder wiederholt. Anfangs laut, dann mit unserer inneren Stimme. Dabei haben wir unseren Fokus auf das Dritte Auge gesetzt. Das ist der Punkt Zwischen unseren Augenbrauen. Durch den Winkel die die Nerven der Augen dadurch einnehmen, wird ein bestimmter Reiz an dein Gehirn gesendet, was dir wiederum erlaubt tiefer in dich zu blicken. 

Ich wurde bei der Meditation immer sehr traurig. Ich habe gemerkt, das ich nicht weiß wer ich wirklich bin. Das ich immer versuche mich mit Sachen zu identifizieren, die im Außen liegen. Mit meinem Job, mit meiner Ernährung, mit Sport oder auch mit Charakterzügen, mit denen mich öfter Menschen beschreiben. Aber du bist mehr!!! SO viel mehr!! Erst nach der 5. Meditation habe ich meine Traurigkeit akzeptiert. Und als ich das getan habe, habe ich den tieferen Blick in mich selbst gewinnen können. Ich habe mir elementare Fragen gestellt wie : Was ist das, was durch meine Ausgeschaut?

WHO AM I

Was ist das, was durch meine Augen sieht? Denn ein Auge ohne einen Köper, kann nicht sehen. Und wenn wir die Augen schließen und uns ganz fest einen Elefanten vorstellen, der Pink ist, rote Zehennägel hat und einen Hut trägt, was passiert dann? Man sieht ihn innerlich, obwohl die Augen zu sind. Also was SIEHT wirklich?
Das mag strange klingen, aber für mich war es eines der schlüssigsten Momente überhaupt.
Du merkst, du bist MEHR!

Heutzutage gilt das Motto: Wer ist besser?

Schon in der Schule bekommen wir Noten für unser Verhalten. Für Sachen die wir tun müssen, wo aber sich vielleicht unser Wesen nicht wiederfindet. Ein innerliches widerstreben beginnt. 
Wir werden von Außen definiert und nehmen diese Rolle an, weil wir es nicht anders kennen. Wir verurteilen uns selbst, wenn wir Anforderungen nicht erfüllen. Und diese Anforderungen müssen noch nicht mal laut geäußert werden. Wir stellen diese selbst und denken genau das wird von uns erwartet. Ein Zirkel von Erwartungen erfüllen und Erwartungen nicht erfüllen beginnt. Eine geschaffene Realität, die uns von uns selbst ablenkt.

 

Übung für mehr Selbstliebe

Stelle dich ab heute jeden Tag für 30 Tage vor einen Spiegel und mache folgende Übung:
Sage dir in den Spiegel :

Ich bin stolz auf dich weil…. und zähle drei Dinge auf.
Als zweites sagst du dir: Ich vergebe dir, dass … und wieder zählst du drei Dinge auf.
Am Ende schenkst du dir ein Lächeln und sagst ganz offen und ehrlich: Ich liebe dich.

 

Ist es egoistisch sich selbst zu lieben?

Bei der Übung werden wahrscheinlich viele denken : Oh Gott, wie egoistisch. Wieso sollte ich  „ICH LIEBE DICH“, zu mir selbst sagen?
Weil du das wertvollste in deinem Leben bist. Der  einzige Mensch, der in dich hinein schauen kann, bist du. Du bist der einzige Mensch, der weiß was du wirklich denkst. Du bist der einzige Mensch, der im Kern weiß, wer du wirklich bist. Und wenn du dir keine Liebe schenkst, kannst du sie auch nicht nach Außen geben. So lange du dir keine Liebe schenkst, machst du dich abhängig von äußeren Einflüssen, die dir das Gefühl geben sollen was dir so fehlt. Aber innerlich wirst du leer bleiben.

Dabei liegt alles was du brauchst, bereits in dir 

Wir haben verlernt den Blick in uns selbst zu richten. Es ist einfacher Liebe, Glück und Bestätigung im Außen zu suchen. Jetzt wird man denken: „Was für einfacher? Ich suche und suche und suche und finde Lieben und Glück nur ganz selten.“
Ja, weil die wirkliche Liebe, das wirkliche Glück IN DIR liegt. Erst wenn du das findest, wirst du beständig auch das Glück und die Liebe vom Außen empfangen. Alles was in dir ist, spiegelt sich in deinem Außen wieder. Das Gesetzt der Resonanz. Man bekommt das, was man vom Leben erwartet. Das klingt hart, aber man handelt immer seiner inneren Einstellung entsprechend. Und wenn du dir selbst den hohen Wert gibst, den du verdienst, wird dir genau das auch dein Umfeld Wiederspiegeln.

Es ist schwieriger, sich mit sich selbst zu beschäftigen. Gefühle wirklich wahrzunehmen und denen die Freiheit geben sich zu entfalten. Aber dann lernst du dich besser kennen und dann kannst du die Gefühle auch richtig verarbeiten

Lerne dich durch deine Gefühle kennen

Ich bin Meister darin meine Gefühle zu verdrängen und mich abzulenken. Und das hat mir einige Probleme bereitet. Zum Beispiel hatte ich lange erhöhte Leberwerte und Probleme mit der Galle. Obwohl ich, wenn überhaupt, 5x im Jahr Alkohol trinke. Und das kam daher, das sich meine Gefühle in mir gestaut haben. 
Den Gefühlen Raum lassen. Damit meine ich nicht, alles kaputt zu schlagen, wenn man Wut empfindet. Sondern das Gefühl wahrzunehmen und zu identifizieren.

Das fängt damit an zu sagen : „Ich empfinde Wut.“ Und nicht : „Ich bin wütend.“
Denn du BIST NICHT das Gefühl. Du empfindest es nur. Wenn du dir dann bewusst machst, das du Wut empfindest, lokalisiere es. Wo empfindest du diese Wut? Wenn ich wütend bin, fühle ich es im Kopf. Es breitet sich aus wie ein Ballon. Es vernebelt mich ein bisschen. Der zweite Schritt ist, gibt dem Gefühl eine Farbe.
Das klingt auch komisch ne? Aber das hilft dir das Gefühl mit einer Distanz zu beobachten und dann dem Gefühl den Raum zu geben, den es braucht. Also stelle ich mir Wut mit der Farbe Rot in meinem Kopf vor.
Sage dir also :

„Ich fühle Wut. Sie ist in meinem Kopf und sieht aus wie eine rote Wolke.“

Diese rote Wolke lasse ich sich dann ausdehnen. Ich empfinde Wut. Ich schaue welche Situation dazu geführt hat und frage mich warum. Dann gestehst du dir Verletzlichkeit zu.

Befreie dich mit Dankbarkeit 

Stehe dir diese Verletzlichkeit zu. Nimm das Gefühl war und empfinde Dankbarkeit. Dankbarkeit dafür, dass du fühlen kannst. Dankbarkeit dafür, dass dir das Gefühl dich Chance gibt, dich besser kennen zu lernen. Dann lasse ich diese Wolke immer kleiner werden. Sich auflösen. Das Gefühl der Dankbarkeit nimmt den Platz der Wolke ein. Man fühlt sich leicht. Man fühlt sich sogar glücklich, nachdem man das gemacht hat. Man hat sich selbst Aufmerksamkeit Geschenk und damit unfassbar viel für die Selbstliebe getan.

 

Kein leichter Weg

Anfangs ist es sehr schwer. Weil das Ego, das was auch Liebe im Außen sucht und nie mit sich selbst zufrieden ist, sich von Selbstzweifeln ernährt. Es identifiziert sich mit dem Gefühl und will darauf hängen bleiben. Das Ego WILL WÜTEND sein. Es will alles raus lassen und am besten noch möglich lange davon Nutzen tragen.
Aber das Ego ist die Barriere zu deinem wahren selbst. Das Ego ist alles was sich mit dem Außen identifiziert. Das Ego braucht Drama.
Dein wahres Selbst braucht aber nur Akzeptanz und Selbstliebe. Es braucht nur dein wahres Ich und du wirst dich frei fühlen. Denn dann bestimmst du dein Glück. Denn dann bist du wirklich frei.

 

Fang heute noch an

Der Anfang wird schwer sein. Um es dir einfacher zu machen, schreibe dir die Spiegelübung auf und führe sie für 30 Tage durch und schaue, wie du dich dadurch veränderst. 
Schreibe dir auch auf: Ich bin nicht mein Gefühl, ich empfinde es. Wo ist das Gefühl in meinem Körper? Wie fühlt es sich an und welche Farbe trägt es. Ich bin dankbar dafür, es empfinden zu dürfen. Ich bin dankbar dafür, dass ich die Chance bekomme, mich bewusster wahrzunehmen. Nehme das Gefühl der Selbstliebe an.

Schreibe die Sachen auf ein Zettel oder mache dir einen Wecker in deinem Handy, der dich täglich daran erinnert. Vielleicht magst du ja auch mal die Meditation „WHO AM I“ ausprobieren.

 

Es lohnt sich

Trau dich! Mache heute den größten Schritt, um glücklich zu sein. Du bist so viel mehr. Du trägst alles in dir, was du im Außen suchst. Find deine Selbstliebe. Die wahre Liebe.

Deine 
Jil

 

 

 

Schreibe einen Kommentar