Ayurveda Kur in Indien #1 – meine Erfahrung

Daily Blogpost 12/365 Thema: Ayurveda Kur in Indien #1

30.12.2017

Wuhu meine Ayurveda Kur in Indien steht an. Ich freue mich so sehr!
Warum ich diese Ayurveda Kur überhaupt mache? Wenn man leicht aus dem Gleichgewicht ist, kann man sich selbst mit bestimmten Verhaltensweisen und bestimmten Nahrungsmitteln wieder ins Gleichgewicht bringen durch Ayurveda. Das heißt man ist dann einfach wieder Gesund. Bei mir jedoch hängt jetzt schon seit 3 Jahren der Candida Pilz und die ganzen Unverträglichkeiten in meinem Darm. Also habe ich mich für eine komplette rund um Ayurveda Kur entschieden. Mit angepasstem Yoga auf mich, angepasstes Essen und angepasste Massagen. Damit ich wieder in mein Gleichgewicht finde.

Jetzt geht’s für mich aber erst nach Frankfurt. Leider war ich zu vercheckt und habe nicht direkt während der Buchung das Rail & Flight Ticket dazu genommen. Also musste ich schön nachzahlen. Immer während der Buchung darauf achten, ein Ticket für die Bahn direkt dazu zu buchen. Das gibt es dann meistens nämlich umsonst.
Um 21:00 Uhr ging mein Etihad Flieger. Während dem Flug habe ich mich für lesen und schlafen entschieden. Das Filme schauen wollte ich auf den zweiten Flug von Abu Dhabi nach Kochi (Flughafen von Kerala -Indien) verschieben.

31.12.2017

Der zweite Flug war von der Partnergesellschaft Jetairways und es gab keine Bildschirme, auf denen man hätte einen Film an schauen können :D.
Also blieb es bei dem Lesen. Für 5 Minuten. Denn meine indische Sitznachbarin konnte englisch und wollte gerne mit mir über mein deutsches Buch reden, von dem ich die Hälfte gelesen hatte. Da ich aber leider kaum was von ihrem Englisch verstand, hatte ich die ganze Zeit die Hoffnung, dass sie bald einfach einschlafen würde oder das Gespräch auch für sinnlos abstempelt.
Ersteres ist eingetroffen.
In Kochi angekommen(nach 4 Stunden Flugzeit) wurde mir direkt ein Zettel in die Hand gedrückt, den ich für mein Visa noch mal zusätzlich ausfüllen musste. Leicht verwundert darüber, dass sie mich direkt als „Ausländerin die ein Visum“ braucht erkannt haben, habe ich den Zettel ausgefüllt und musste mit meinem Reisepass, Ticket, E-Visa (Vida für 30 Tage) und dem Zettel zu einem Mann, der noch mal alles kontrollierte.
Ich war übertrieben nervös! Er hat relativ böse geschaut und ich hatte das Gefühl, er war kurz davor mich wieder zurück zu schicken. Ich habe mir schon ausgemalt, was ich 14 Tage in Kochi am Flughafen wohl alles machen kann haha.
Aber letztendlich kam ich durch.

Auf zur Ayurveda Kur 

 

Ich wurde zum Glück von jemanden von dem Ayurveda Resort abgeholt. Ein stunde Fahrt hatten wir vor uns. Aber für Wasser und ein erfrischendes Handtuch wurde gesorgt.

Im Resort sprang mein freundlicher Fahrer dann aus dem Auto, war kurz weg und kam dann mit einer Frau am Arm zu mir.
Sie begrüßte mich auf Deutsch mit einem freundlichen „Hallo, na du“.
Er hatte sie wohl direkt holen wollen mit den Worten „The German Girl arrived.“ (In dem Resort wird nur Englisch und Indisch gesprochen).
Sie selbst ist schon seit zwei Wochen in dem Resort und schwärmte mir nur so vor, wie gut es ihr jetzt nach der Zeit ging. Sogar die GANZE Familie( also zwei Kinder, ein Mann und sie)  waren die zwei Wochen da gewesen. Die Family ist jedoch am Tag zuvor abgereist und jetzt bin ich als Ersatz ihre Zimmerpartnerin. Haha. Sie bleibt jetzt mit mir noch die nächsten zwei Wochen hier.

 

Der erste Tag 

Weil ich an einem Sonntag ankam, ging nicht so viel. Denn Sonntags ist Ruhe-Tag. Das war mir ganz recht, obwohl ich eine Massage doch gut vertragen könnte.
Mir wurden Früchte und Kokoswasser direkt nach meiner Ankunft gereicht.
Kokoswasser mag ich leider nicht. Deshalb gab ich es weiter.

Das gab es für mich als Empfang
Das gab es für mich als Empfang

Und Früchte hatte ich wegen meiner Fruktoseintolranz seit 3 Jahren nicht mehr gegessen. Aber… ich aß sie. Wenn nicht hier wo dann? Also wenn ich noch mal ausprobieren wollte, wie es mir denn jetzt mit Früchten ergeht, dann wohl hier.
Also aß ich zwei Datteln, eine halbe Banane und ein kleines Stück Ananas. Den Rest gab ich weiter.

Wir waren 10 Leute, die zur Behandlung im Resort sind. Zwei Deutsche, ein Inder der aber auch in Schweden lebt und sieben weitere Leute aus Schweden.

Warum so viele aus Schweden?

Janesh Vaidya hat bisher seine meisten Workshops in Schweden gegeben und seine ganzen Bücher sind auch auf Schwedisch. Einige Bücher sind jedoch auch auf Englisch und Deutsch. Jetzt war er dieses Jahr das erste mal in Deutschland. Durch seine Ayurveda Bücher bin ich auf ihn aufmerksam geworden. Er hat da einfach genau meine Sprache gesprochen. Deshalb habe ich direkt einen Platz in seinem nächsten Seminar in Düsseldorf gebucht. Danach folgte dann mein Ausflug nach Indien.

Zum Abendessen gab es dann Reisfladen mit Curry aus Kartoffeln und Gemüse.
Danach gab es noch einen Gute Nacht Tee und ein Paar Worte von Janesh für den Start ins neue Jahr.

Seine Worte

Lebt jedes Jahr, als wäre es euer letztes Jahr. Denn ihr könnt nicht wissen wann euer letztes Jahr kommt. Und lebe jeden Tag in dem Jahr mit wahrer Liebe. Mit Liebe ohne Erwartungen und ohne Bedingungen. Liebe weil du liebst und nicht weil du etwas erwartest. Das ist wahre Liebe….“ Und vieeeeles mehr. Ich muss gestehen ich weiß nicht mehr alles, weil meine Augen öfters zu gefallen sind. Ich war einfach extrem müde von dem Flug.

Und dann ging es für mich auch schon um 22 Uhr ins Bett. Ich war wie gesagt durch vom Flug und freute mich einfach nur noch mich hin zu hauen.

Frohes Neues!!!

So ihr lieben. Ich hoffe also, dass ihr gut ins neue Jahr gekommen seid!
Die nächsten Tage füge ich auch ein paar Bilder hinzu vom Essen und auch von dem Tagesplan, den wir hier haben.

Aber für heute reicht es, da ich auch noch nicht mal richtig Internet habe. Mein Handy ist kaputt und empfängt kein WLAN. Und keiner bekommt das mit der Freischaltung der indischen Simkarte hin. Also bin ich froh, das wenigstens mein Laptop WLAN empfängt und ich euch hier von den nächsten Tagen berichten kann :)!!! Fragen gerne raus hauen :*

Eure
Jil

Schreibe einen Kommentar